Haftungsausschuss i. S. Covid-19 des Schweizerischen Fahrlehrerverbands (SFV)


  1. Betreffend Hygiene- und Verhaltensmassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wird vollumfänglich auf das Schutzkonzept des SFV und dessen Anhänge verwiesen. Sowohl das Schutzkonzept, dessen Anhänge bilden integralen Bestandteil des vorliegenden Haftungsausschusses.


  1. Der Haftungsausschluss gilt für alle Anwenderinnen des Branchen-Schutzkonzeptes, also für Fahrlehrer/ -innen, Fahrschulen, Ausbildungsstätten sowie den SFV selbst (nachfolgend wird aus Gründen der Praktikabilität von Fahrlehrern die Rede sein).


  1. Die Teilnahme am Fahrunterricht erfolgt auf eigene Gefahr. Dieser Haftungsausschluss ist integrierter  Bestandteil  der  AGB.


  1. Die Schutzmaterialien werden durch den Fahrlehrer am Anfang jeder Fahrlektion ausgehändigt. Ist es Fahrschüler (K) nicht möglich Hygenemasken zu tragen, kann „K“ bewusst darauf verzichten mit Absprache Fahrlehrer (somit erhöht sich das Risiko einer allfälligen Ansteckung) welches „K“ bewusst ist (gemäss contact tracing Verordnung) werde diese Daten separat gespeichert.


  1. Sollte „K“ einer Risikogruppe anghören, muss „K“ seinen Fahrlehrer darauf aufmerksam  machen, dass „K“ eine FFP-2 oder FFP-3 Maske tragen muss. Dieses Material bringt „K“ selber mit zur  Fahrstunde oder verzichte auf eine Fahrstunde gemäss BAG  (Risikogruppen).


  1. Ich nehme zur Kenntnis, dass der SFV und der Fahrlehrer keine Verantwortung im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem neuen COVID-19 Virus übernehmen. Der SFV und der Fahrlehrer können in keiner Form  für die Ansteckung und jegliche damit zusammenhängenden Folgen oder Nebeneffekten haftbar gemacht werden.


  1. Im besonderen nimmt „K“ zur Kenntnis, dass gewisse Hygiene- und Sicherheitsvorschriften und Empfhelungen während, vor  und unmittelbar nach dem Unterricht, entweder temporär oder über die gesamte Unterrichtszeit, nicht eingehalten werden können.


  1. Insbesondere nimmt „K“ zur Kenntnis, dass der Fahrlehrer die momentane 2m-Distanzregel und auch allfällige zukünftige Distanzregeln nicht oder nicht während der gesamten Dauer des Unterrichts einhalten kann. „K“ ist bewusst, dass dies aus technischen Gründen nicht möglich ist.


  1.  Sofern „K“ nicht gegen Unfälle oder Krankheiten, welche im Rahmen des Fahrunterrichts oder auf dem Weg dorthin, entstehen bzw. ausbrechen, versichert ist, trägt „K“ dafür die volle Verantwortung.


  1.  „K“ verhält sich auf dem Weg hin / zurück,  zur Fahrstunde an die Weisungen des BAG..



Home